Die Liberale Stimme in Jena und im Saale-Holzland-Kreis
Engagiert für unsere Region.

Willkommen bei den Freien Demokraten

Mannschaftsspiel. Offenes Visier. Politisches Fairplay. Innovationsmotoren für unsere Region.

Die Freien Demokraten Jena-Saale-Holzland sind eine politische Organisation, bei der jeder Einzelne es in der Hand hat - Veränderung, Chancen und Aufbruch für unsere Stadt, für unsere Region und unser Land.

"Freiheit braucht mutige Liberale, welche den Liberalismus als Lebensüberzeugung und die individuelle Freiheit des Einzelnen verteidigen." Dieser Gedanke muss stärker in den Mittelpunkt der gesellschaftlichen und politischen Diskussionen. Denn der Liberalismus ist die umfassende Alternative zu jeder Form der Unfreiheit!

Die Unfreiheit begegnet uns stets in anderen Kleidern! - „Respekt statt Ressentiment. Vielfalt statt Ausgrenzung. Partnerschaftliches Engagement statt populistischer Parolen. Teilhabe statt Teilnahmslosigkeit. Freiheit statt Zwang. Stimme der Wahl statt Schweigen der Alternativlosigkeit. ... Zukunftsantworten auf die Fragen der Zeit und Tendenzen in Politik und Gesellschaft, in der die Freiheit und die individuellen Lebensentwürfe eines jeden Einzelnen immer weniger respektiert werden."

Unser Kreisverband in den Sozialen Medien

Unser Kreisverband in den Sozialen Medien: Erfahren Sie mehr zu aktuellen Themen - Folgen Sie uns und kommentieren Sie unsere Positionen und Meinungen

Stadtrat Jena 24.03.2021 – Die Innenstadtinitiative wurde allumfassend gelobt. Dazu gehört auch, dass wir nach der Pandemie keine Beschlüsse fassen, die den Wiederaufbau von Einzelhandel und Gastronomie behindern. Das wären beispielsweise Forderungen, ganze Straßen zu sperren und damit den Zugang zur Innenstadt von außerhalb einzuschränken. Wir sollten hier auf den betroffenen Einzelhandel und die Gastronomie hören und solchen Forderungen entgegentreten.

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Inhalt ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Stadtrat Jena 24.03.2021 – Bis zur Gründung der Initiative Innenstadt hatte die Stadt keinen Ansprechpartner bei Einzelhandel und Gastronomie. Diese für eine Stadt von rund 100.000 Einwohnern ungewöhnliche Situation wurde beendet. Da konnte noch keiner ahnen, wie wichtig das im Rahmen der Pandemie sein würde. Und beim Wiederaufbau danach wird die Innenstadtinitiative mit der stark gewachsenen Mitgliederzahl wichtig bleiben. Das ist allemal 16.700 Euro pro Jahr wert.

Blog

Reginald Hanke ist Kandidat der Freien Demokraten für den Bundestagswahlkreis 195

Die FDP schickt ihren bisherigen Bundestagsabgeordneten Reginald Hanke ins Rennen um ein Direktmandat bei der Bundestagswahl 2021. Der 64-jährige Saalfelder und Vater von 3 Kindern wurde am Samstagvormittag in Stadtroda mit 84,2% im Wahlkreis 195 nominiert.

Reginald Hanke ist Malermeister und einer der wenigen Handwerker im Bundestag. Hanke ist 2019 für Thomas Kemmerich in den Bundestag nachgerückt, als dieser für die Thüringer FDP in den Thüringer Landtag einzog.

Digitalisierung in Verwaltung erleichtern - Schriftformerfordernis kritisch überprüfen - Behördengänge reduzieren

Bund, Länder und Kommunen sind verpflichtet, ihre Verwaltungsleistungen bis zum 31. Dezember 2022 auch elektronisch über Verwaltungsportale anzubieten.

Die Digitalisierung der Verwaltung (e-Government) bietet große Chancen, das Leben der Bürgerinnen und Bürger zu erleichtern. Die Digitalisierung von Verwaltungsverfahren gerät immer dann an Grenzen, wenn aufgrund bestehender Gesetze zwingend Unterschriften in Papierform zu leisten sind oder Unterlagen zwingend in Papierform eingereicht werden müssen. Verwaltungsverfahren und -schritte können durch eine vollständig elektronische Antragstellung und -bearbeitung einfacher, effizienter und bürgerorientierter gestaltet werden. Mit dem Onlinezugangsgesetz (OZG) hat die Bundesregierung die Grundlage für einen deutschlandweit einheitlichen Zugang zu den digitalen Dienstleistungen aller öffentlichen Verwaltungen geschaffen.

Thüringen ist als Oberste Gesundheitsbehörde gefordert, endlich konsequent zu handeln

Seit über einem Jahr stellt die Corona/Covid-19-Pandemie die gesamte Gesellschaft vor große Herausforderungen und seitens der Thüringer Landesregierung gibt es immer noch keinen nachvollziehbaren Plan mit Perspektive. Vor allem bei Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke) und Bildungsminister Helmut Holter (Linke) herrscht eine politische Kultur der Nicht-Verantwortung und sie sind bisher nicht in der Lage gemeinsam mit allen Beteiligten in den Kommunen, Schulen sowie den gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Partnern eine klare Strategie zu erarbeiten, bei denen den Ankündigungen auch konkrete, verlässliche Taten folgen.

Die Kreistag-Fraktion Linke/Grüne will mit ihrem Antrag "Entwicklung Kommunale Teststrategie für COVID-19 Schnelltest" von diesem bisherigen Versagen der Thüringer Landesregierung ablenken und die Verantwortung auf die Kommunen wegdelegieren. Das Land Thüringen hat als Oberste Gesundheitsbehörde die zentrale Verantwortung bei der Koordinierung der Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie und der Saale-Holzland-Kreis erfüllt als Untere Gesundheitsbehörde die Aufgabe im übertragenen Wirkungskreis des Landes

Mehr Tempo bei der Digitalisierung unserer Schulen

Die Corona-Krise legt seit einem Jahr offen, wie groß die Lücken in der digitalen Versorgung im Bildungsbereich sind und welche gravierenden Unterschiede zwischen den Schulen bestehen. Der harte Lockdown in den vergangenen Monaten führt erneut zu starken Einschränkungen bei den Schulen. Das Lernen von zu Hause ist für die Schulen, Lehrkräfte, Eltern sowie Schülerinnen und Schüler, ein unglaublicher Kraftakt.

"Unsere Schulen brauchen das ABC und das WLAN. Ein Jahr Pandemie zeigt, dass wir endlich mehr Tempo bei der digitalen Bildung und der Ausstattung unserer Schulen brauchen: Noch immer fehlen an den meisten Schulen der Zugang zu schnellen Internet, technische Geräte sowie Lehrmaterialien und Schulungen der Lehrkräfte zur Umsetzung, wie auch zuletzt die Klagen der Schüler- und Elternsprecher des Gymnasiums Eisenbergs zeigen.", kritisieren die Freien Demokraten im Saale-Holzland-Kreis.

Kein Platz für linksmotivierten Alltagsterrorismus

Wir Freien Demokraten sind schockiert über die Gewaltaktionen in der Jenaer Innenstadt. Diese Randale reiht sich in ein Reihe anderer aggressiver, zum Teil gewalttätiger, Aktionen in unserer Stadt ein. Dazu gehören die Innenstadtrandale im letzten Jahr, Drohgebärden gegen Anwohner des Landgrafen, die Verwüstung der neuen Lidl-Filiale im neuen Intershop-Turm, Schmierereien wie zuletzt an der Jenaplan-Schule, das Aufhängen gefälschter Plakate und Überfälle auf Mitglieder studentischer Verbindungen usw.

Ein Jahr Lockdown und immernoch kein Plan mit Perspektive

Der Kreisvorstand der FDP Jena-Saale-Holzland kritisiert das Handeln der Landesregierung in der Coronakrise und eine Kultur der Nicht-Verantwortung in den politischen Ministerien

"Diese Politik: Ankündigen, Hoffnung machen und weniger Tage später wieder sagen, "Doch nicht". Damit erschöpfen Sie die Menschen im Freistaat über Gebühr.", kritisiert die stellvertretende Kreisvorsitzende Andrea Philipp-Dittrich in Hinblick auf den lange angekündigten und letztlich doch nicht realisierten Stufenplan der Landesregierung

"Offenbar ist sich am Jahrestag des ersten Lockdowns die Landesregierung immer noch nicht einig, auf welchen Kriterien die Coronaregeln basieren sollen. Sie schuldet der Bevölkerung und den Kommunen einen Plan und eine umsetzbare Corona-Teststrategie, wie wir lernen mit dem Corona-Virus leben. Wie wir ohne unnötig Menschenleben zu gefährden, unseren Freistaat wieder zurück in die Normalität bringen und verantwortungsvoll gesellschaftliches und wirtschaftliches Leben ermöglichen.", so Philipp-Dittrich, die selbst Bürgermeisterin von Schmorda ist, weiter.

Die Freien Demokraten plädieren nun bereits seit Monaten dafür, den Menschen einfache, klare, lebensnahe Regeln an die Hand zu geben in Form von Wenn-Dann Regeln. "Es ist doch nicht mehr erklärbar, warum man bspw. beim Discounter Schuhe kaufen darf, aber im Fachgeschäft nicht. Das macht die Händler und die Kunden zurecht wütend. Die Leute sind es leid nach einem Jahr immer noch keine befriedigenden Antworten auf existenzielle Fragen zu bekommen. Stattdessen erleben sie bürokratische Vorgänge und Diskussionen über Zuständigkeiten." ergänzt die stellvertretende Kreisvorsitzende Petra Teufel.

"Wir können an drei Stellschrauben konkret drehen: Impfen, Testen und digitalisierter Kontaktverfolgung. Sormas ist immernoch nicht flächendeckend eingeführt ohne Sormas keine Luca-App, ohne Luca App kein sicheres Öffnen von Restaurants. Das hat nichts mit Inzidenzen zu tun, das muss man einfach nur machen. Dann kann aus der Öffnungs-Fata-Morgana eine echte Perspektive werden" so Teufel weiter

Die Freien Demokaten fordern abschließend einen Stufenplan und zwar einen nachvollziehbaren, verständlichen, langfristig gültigen und vor allem gerichtsfesten, mit Blick auf aktuelle Rechtssprechungen in anderen Bundesländern.

Wer seine Heimat liebt, macht sie besser.

Kommunalwahl 2019: Wir sind angetreten, um Jena eine Richtung zu geben und im Saale-Holzland-Kreis einen Modernisierungsschub möglich zu machen.

Mobilität

Mobilität in der Stadt und auf dem Dorf ist kein Wettbewerb. Intaktes und leistungsfähiges Straßennetz. Sichere Radwege. Verlässlicher Nahverkehr. Wir brauchen ein gleichberechtigtes Miteinander aller Verkehrsmittel und bringen ein Verkehrs- und Mobilitätskonzept für die zahlreichen Pendler in der Region voran. Stärken den ÖPNV, bis hin zu gemeinsamen Fahrplänen und gemeinsamer Beschaffung hin zu einer möglichen Fusion der Nahverkehrsbetriebe.

Soziale Marktwirtschaft

Wir setzen uns für eine leistungsstarke Wirtschaft ein und eine Finanzpolitik der Solidität, Stabilität und Subsidiarität. Jeder Einzelne soll die Möglichkeit haben, sich selbst zu verwirklichen und durch eigene Leistung voranzukommen. Das Ziel kommunaler Finanzpolitik ist die Sicherstellung der kommunalen Aufgaben. Fortschritte bei Kultur und Sozialen Leistungen gehen Hand in Hand mit wirtschaftlicher Prosperität und wirtschaftlichem Wachstum.

Bildung

Schon bei den kleinen Bürgern im Kindergarten oder Berufseinsteigern - wir Freien Demokraten sehen es als unsere zentrale Aufgabe an, die freie Selbstbestimmung der Kinder und Eltern im Bildungssektor voranzutreiben und echte Freiheit zu garantieren. Für eine Qualitätsoffensive in den Kindergärten, für ein Förderzentrum, welches Inklusion mit Sachverstand und Maß ermöglicht und für eine enge Zusammenarbeit zwischen Stadt und Umland steht die FDP.

Regionale Agenda

Wir wollen als Region in der Zusammenarbeit zwischen dem Saale-Holzland-Kreis und der Stadt Jena durchstarten und gemeinsam wachsen:

Wir schaffen einen nachhaltigen, urbanen Bildungs-, Wirtschafts- und Wohnraum. Gewerbeflächen, Schulnetzplan und Mobilität wollen wir gemeinsam entwickeln und die Wirtschaft aus einer Hand fördern. Dieses Vorgehen wird auch zu überregionalen Strukturen in der Kultur, im Sport und im Sozialwesen führen.

Digitalisierung

Stadt, Land, Datenfluss – einen leistungsfähigen, technisch-zeitgemäßen Anschluss an die digitale Welt und schnelles Internet mit Glasfaser für alle. Flächendeckende, gigabitfähige Breitbandnetze sind die Grundlage für Wirtschaftsinvestitionen und die Entwicklung der Lebensqualität. Mit digitaler Verwaltungsoffensive und BürgerApp - sparen wir wertvolle Ressourcen - Geld, Papier und Zeit - ein. Unsere Schulen bekommen neben dem ABC auch das WLAN.

Generationengerechtigkeit

Als Region haben wir großes Zukunfts-Potential – mit Motorwirkung für ganz Thüringen und Ausstrahlungskraft in alle Richtungen. Der Erfolg von gestern ist kein Patentrezept für morgen. Wir investieren mit Prioritä, die nächsten Generationen im Blick und vor allem nicht mit dem Dispokredit: Wir brauchen finanziell-handlungsfähige Kommunen vor Ort. Aufgabenkritik im Land, Verbesserung der Finanzen und neue Wege der Zusammenarbeit streben wir an.

Kultur & Sport

Die Kultur- & Sport-Vielfalt in Stadt und Dorf sind wichtige Bestandteile der Landschaft unserer Jena-Saale-Holzland-Region. Die Kultur- und Sportvereine sind eine unverzichtbare Säule im sozialen Sektor, der Traditionspflege und der Wahrung des geschichtlichen und kulturellen Erbes in unserer Region.

Sport ist Lebensqualität: Investitionen in die Sanierung von Sport- und Spielstätten sowie Stadt- und Kreissportbund haben für uns Priorität.

Recht

Wir wollen Freiheit und Sicherheit für alle Bürgerinnen und Bürger. Wir setzen uns dafür ein, Strafdelikte wirksam zu bekämpfen und gemeinsam für Sicherheit und Freiheit zu sorgen. Wir stehen auch dafür, die Bürgerrechte zu stärken und die Vielfalt und Toleranz unseres Landes gegen Angriffe jeglicher Art zu schützen. Ein funktionierender Rechtsstaat ist ein wichtiger Bestandteil einer Respektgesellschaft. Auch Polizisten verdienen Respekt.

Energie

Bei der Energiepolitik muss die Versorgungssicherheit, Bezahlbarkeit, Umweltverträglichkeit und der Respekt vor dem Bürgerwillen gleichermaßen gewahrt sein. Wir plädieren für einen technologieoffenen und marktorientierten Ansatz. Anlagen zur Energieerzeugung sollen dort gebaut werden, wo ihr Einsatz am effizientesten ist und am wenigsten Ressourcen verbraucht werden. Dies bedeutet insbesondere keine Windkraft im Wald und vor der Haustür.

Wohnungsmarkt

Wer von Sozialem Wohnungsbau redet, meint eigentlich bezahlbaren Wohnungsbau. JenaWohnen bleibt Jena. Die Re-Kommunalisierung der nichtstädtischen Anteile in Verbindung mit unwirtschaftlichen, politisch-festgelegten Mietreduzierungen schaden dem Bau neuer Wohnungen und dem Ziel bezahlbarer Mieten. Wir brauchen Bauland-Initiativen für Wohnraum, auch für Einfamilien-Häuser in der Stadt und in Kooperation mit dem Umland, wie in Zöllnitz.

Strategie für Wachstum und Investitionen

Wir unterstützen die vom Stadtrat beschlossene „Strategie für Wachstum und Investitionen“ des Oberbürgermeisters Dr. Thomas Nitzsche. Zweck der Strategie ist eine finanzkräftige Stadt, die ihre oben genannten Aufgaben erfüllen kann. Die darin beschriebenen Maßnahmen insbesondere zur Revision des Flächennutzungsplans für mehr Bauflächen und zur Kooperation mit dem Umland werden dafür sorgen, dass sich die Wirtschaft in Jena weiterentwickeln kann.

Internationalität

Unsere Region soll offen für Internationalität sein. Wissenschaft, Wirtschaft und Kultur ziehen es nach sich, dass die weltoffene Haltung weiter zu fördern und aktiv zu gestalten ist. Es muss vor Ort weiter ein Rahmen für eine Willkommenskultur und Vielfalt geschaffen werden. Die Netzwerke und freiwilligen Initiativen zur Förderung der Integration sollen gestärkt werden. Städtepartnerschaften sollen in Zukunft weiterhin aktiv gepflegt werden.

Unser Vorstands-Team für Jena und das Saale-Holzland

Der Kreisvorstand der Freien Demokraten in der Region Jena-Saale-Holzland-Kreis wurde turnusgemäß im November 2020 neugewählt:

Patrick Frisch

Wohnsitz: Zöllnitz
Beruf: Geschäftsführer

Petra Teufel

Wohnsitz: Jena
Beruf: Stellvertretende Geschäftsführerin bei der FDP-Fraktion im Thüringer Landtag

Andrea Philipp-Dittrich

Wohnsitz: Schmorda
Beruf: selbstständige Maßschneiderin

Tim Wagner

Wohnsitz: Jena
Beruf: Vermögensberater

Stefan Beyer

Wohnsitz: Jena
Beruf: Fraktionsgeschäftsführer, Pastor

Reinhard Kitzig

Wohnsitz: Jena
Beruf: Pensionär, Oberstudienrat i.R.

Dr. Dietmar Möller

Wohnsitz: Stadtroda
Beruf: Pensionär

William Schlosser

Wohnsitz: Jena
Beruf: Referent bei der FDP Fraktion im Thüringer Landtag

Alexandra Drechsler

Wohnsitz: Dornburg-Camburg
Beruf: Sachbearbeiterin

Reginald Hanke

Wohnsitz: Kaulsdorf
Beruf: Bundestagsabgeordneter

Torsten Sachse

Wohnsitz: Jena
Beruf: Geschäftsführer

Michael Schubert

Wohnsitz: Jena
Beruf: Qualitätsmanager

Antje Kleinle-Wolf

Wohnsitz: Jena
Beruf: Praxismanager in einer Physiotherapiepraxis

Annett Hänel

Wohnsitz: Jena
Beruf: Kommunikations- und Marketingberaterin

Daniel Repp

Wohnsitz: Jena
Beruf: Doktorrand

David Hoffmann

Wohnsitz: Eisenberg
Beruf: Personalleiter

Stadtrat Jena und Kreistag Saale-Holzland Kreis

Nachdem im Jahr 2018 Dr. Thomas Nitzsche die Oberbürgermeisterwahlen in Jena gewonnen hat, konnten wir im Jahr darauf bei den Stadtrats- und Kreistagswahlen jeweils mit Fraktionsstatus in die Räte zurückkehren. Nachfolgend unsere Mandatsträger im Jenaer Stadtrat und im Kreistag Saale-Holzland-Kreis.

Stefan Beyer

Stadtrat
Fraktionsgeschäftsführer
Aufsichtsrat Wirtschaftsförderung

Prof. Dr. Clemens Beckstein

stellv. Fraktionsvorsitzender Stadtrat

Alexis Taeger

Fraktionsvorsitzender Stadtrat Jena
Aufsichtsrat Stadtwerke

Oliver Majuntke

Stadtrat
Ortsteilbürgermeister Isserstedt

Kristin Döpel-Rabe

stellv. Fraktionsvorsitzende Stadtrat

Reinhard Bartsch

Stadtrat
Mitglied Ortsteilrat Jena-Mitte

Patrick Frisch

Fraktionsvorsitzender Kreistag
Verwaltungsrat Sparkasse

Hardy Scheidig

stellv. Fraktionsvorsitzender
Mitglied Gemeinderat Weißenborn

Dr. Dietmar Möller

stellv. Fraktionsvorsitzender
Vorsitzender Bildungsausschuss

Dr. Thomas Nitzsche

Oberbürgermeister Stadt Jena

Kontakt aufnehmen

Sie wollen mit uns Kontakt aufnehmen oder haben Fragen und Anregungen zur Arbeit unserer Mandatsträger in den Parlamenten, Rathäusern sowie Stadt-, Kreis-, Gemeinde- und Ortsbeiräten, schreiben Sie uns sehr gern eine Mail über das Kontaktformular.

Engagieren Sie sich!

Unsere Demokratie lebt vom Engagement der Bürgerinnen und Bürger - von Ihnen! Gerade in Zeiten weltweiter Krisenherde, Demokratieverdruss und Rechtsruck ist es wichtiger denn je, dass sich mehr Menschen aktiv einbringen. Die Freien Demokraten bieten dazu zahlreiche Möglichkeiten - für jedes Zeitbudget.

Jetzt engagieren!

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Inhalt ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Postfach 100 222
07702 Jena
Deutschland

Tel.
03641/2950597
Fax
03641/2414988