Freie Demokraten Jena-Saale-Holzland

Verlängerung Wiesenstraße ist Voraussetzung für Endausbau der Straßenbahn zum Himmelreich

Verlängerung Wiesenstraße

Dem letzten Stadtentwicklungsausschuss wurde eine Berichtsvorlage 20/0638-BE vorgelegt, zum Ausbau der Wiesenstraße und zur Verlängerung der Straßenbahn zum Himmelreich. Daraus geht hervor, dass eine Verlängerung der Straßenbahn ohne vorherigen Ausbau der Wiesenstraße als neue B88 nur möglich wäre, wenn die Leibnizstraße durch das Neubaugebiet Zwätzen-Nord („Drösel“-Gebiet) und die Carl-Orff-Straße durch das Himmelreich ca. 2 Jahre zur Umleitung für eine Vollsperrung der Naumburger Straße genutzt würde.

Dieser Sachverhalt bekräftig die FDP-Fraktion in ihrer Haltung, dass eine Verlängerung der Straßenbahn zum Himmelreich erst erfolgen sollte, nachdem die Verlängerung der Wiesenstraße zur B88 nördlich des Ortseinganges nach Jena realisiert ist. Dann könnte der Verkehr großräumig eine vollgesperrte Naumburger Straße umfahren.

„Wird zuerst die Straßenbahn verlängert, müsste der gesamte Verkehr ca. 2 Jahre lang durch Wohnstraßen im Himmelreich und dem neuen Wohngebiet in Jena-Nord gequält werden. Das wäre für die dortigen Anwohner jedoch unzumutbar“, sagte Ortsteilratsmitglied Marc Tischendorf.

„Die Erfahrungen aus der zweijährigen Sperrung in der Zeit des ersten Bauabschnitts sollten uns eine Lehre sein. Diese Sperrung hat Anwohner, Einpendler und anliegende Gewerbetreibende hart getroffen“, sagte Alexis Taeger als Mitglied des Stadtentwicklungsausschusses. Seinerzeit konnte man diese Zumutung noch mit dem unabweisbaren Neubau der maroden Brücke über den Steinbach rechtfertigen. Diesmal wäre sie Folge einer rein politischen Entscheidung. „Die Durchfahrt wäre nicht nur für die Anwohner, sondern für alle eine Zumutung, die dann mit Bus oder Auto aus dem Norden der Stadt oder aus dem Umland nach Jena müssen.“

„Auch für die gebeutelte Innenstadt wäre das ein herber Rückschlag. Einzelhandel und Gastronomie sind auf Besucher aus der Region angewiesen. Ohne Wiesenstraße wäre das nördliche Umland für zwei Jahre ausgeschlossen.“, so Reinhard Bartsch, der sich für eine attraktive Innenstadt einsetzt.

Im Sinne der Anwohner, Einpendler und der regionalen Zusammenarbeit wird sich die FDP-Fraktion deshalb weiter für einen Ausbau der Wiesenstraße als Voraussetzung für eine nachfolgende Verlängerung der Straßenbahn einsetzen.