FDP Jena-Saale-Holzland - Die Liberalen online

Kreisverband Jena-Saale-Holzland

close× Telefon: in Arbeit :-) Fax: ---

Der Stadtrat möge beschließen:

001 Der Oberbürgermeister wird beauftragt, über KIJ dafür Sorge zu tragen, dass das SBSZ Jena-Göschwitz während und nach der Bau- und Aufsiedelungszeit des Gewerbegebietes Jena21 zu jeder Zeit ausreichend Stellplätze zu seiner Verfügung hat.


Begründung:

Eine verkehrliche Unterversorgung am SBSZ ist dringend zu vermeiden, zum einen weil ein so großer Berufsschulkomplex bei jeglichem Konfliktpotential großer Sensibilität bedarf, zum anderen, weil das zu erwartende Ausweichverhalten bei zu hohem Parkdruck selbst für die mittelbaren Anlieger (Jembo-Park, Ortsteil Göschwitz) seitens der Stadt nicht verantwortbar wäre.

Die Schule beziffert aufgrund langjähriger Erfahrung ihren tatsächlichen Bedarf auf 120 Dauer-Stellplätze für Lehrer bzw. Personal (derzeit insgesamt 150 Personen), und im Durchschnitt pro Tag 250-300 Stellplätze für Schüler (derzeit wöchentlich wechselnd 800-900 Personen) – also ein Bedarf von in der Spitze 420 Plätzen, in dem ganz offensichtlich ÖPNV, die Deutsche Bahn und Mitfahrgelegenheiten bereits in Größenordnung mit eingepreist sind.

Für eine ausreichende Versorgung wird hier ein Minimum von 300 Stellplätzen angenommen. Das beinhaltet bereits den Anspruch an die Schule, ein Drittel der jetzigen Kfz-Nutzer (11% der Grundgesamtheit) zusätzlich zum Umstieg zu bewegen. Auf die Fixierung einer konkreten Zahl an Stellplätzen im Beschlusstext wird hier verzichtet. Vielmehr ist der Oberbürgermeister aufge-fordert, die künftige Entwicklung im Auge zu behalten und ggf. frühzeitig nachzusteuern – ins¬besondere wenn infolge des Berufsschulnetzplans die Schülerzahlen im SBSZ steigen/sinken; wenn durch die Schule (mit)genutzte Parkflächen außerhalb des Schulgeländes durch Ansiedelung von Gewerbe wegfallen; wenn sich das hier angenommene Minimum als zu niedrig angesetzt erweist.

19.08.2011 2783
Angehängte Dateien