FDP Jena-Saale-Holzland - Die Liberalen online

Kreisverband Jena-Saale-Holzland

close× Telefon: in Arbeit :-) Fax: ---

News - Archiv: Oktober 2017

18Okt
 
Th. Kemmerich & Dr. Th. Nitzsche
Th. Kemmerich & Dr. Th. Nitzsche

Dr. Thomas Nitzsche: "Wachstum muss man wollen!"

Die Freien Demokraten des Kreisverbandes Jena-Saale-Holzland haben am gestrigen Montag-Abend auf ihrer Mitgliederversammlung ihren Kreisvorsitzenden und stellvertretenden Landesvorsitzenden Dr. Thomas Nitzsche einstimmig zum Kandidaten für die Oberbürgermeisterwahlen in Jena im kommenden Jahr nominiert.

Der 41-jährige Jenaer Stadtrat betonte in seiner Nominierungsrede mit Nachdruck, dass die Stadt die vor wenigen Tagen angekündigte Großinvestition der Firma Zeiss zum Anlass nehmen muss, auch politisch wieder durchzustarten! Zeiss zieht mit seiner Zukunftsinvestition 500 neue Mitarbeiter in den nächsten Jahren nach Jena, die meisten wohl mit Partner und Kindern. Im direkten Umfeld siedeln sich weitere Hightech-Unternehmen an. An der Realisierung des Projekts wird die lokale Wirtschaft stark beteiligt. Das wird ein Konjunkturprogramm für unsere Stadt.

Wachstum muss man wollen, denn ein solches Wachstum funktioniert nicht von allein. Es geht Hand in Hand mit deutlichen Mehrbedarfen, die das Unternehmen selbst nicht bedienen kann: Verkehr, Wohnraum, Kita- und Schulplätze. Bei diesen Handlungsfeldern muss die Stadt mit guten Rahmenbedingungen und zukunftsgerichteten Initiativen aktiv werden und politisch flankieren.

"Dem überaus dynamischen Aufbruch der Nachwendezeit folgte in den letzten zehn Jahren eher eine Politik der vorsichtig dosierten Handbremse. Der SPD-Amtsinhaber hat sich von den Nachwirkungen der frühen Dynamik tragen lassen und eher eine Politik der Grenzen des Wachstums betrieben. Es mangelt nicht an Konzepten, wohl aber an deren praktischen Verknüpfung, und vor allem an Vision und Initiative für fortgesetztes Wachstum der Stadt. Selbst das moderat gehaltene Wachstum hat die Stadt wiederholt an Grenzen geführt, denen schmerzhaft hinterher regiert werden muss.", verdeutlicht Dr. Thomas Nitzsche die Versäumnisse der Stadtpolitik.