FDP Jena-Saale-Holzland - Die Liberalen online

Kreisverband Jena-Saale-Holzland

close× Telefon: in Arbeit :-) Fax: ---

News - Archiv: September 2013

30Sep
 
stellvert. Kreisvorsitzende Holger Joseph
stellvert. Kreisvorsitzende Holger Joseph

SHK. Dass die liberale Partei bei der Bundestagswahl eine herbe Niederlage erfahren musste, schmerzt uns im FDP-Kreisvorstand im Saale-Holzland-Kreis besonders. Seit mehr als 20 Jahren führen wir eine stabile und für den Landkreis positive Regierungskoalition mit der CDU. Aber wir können nachvollziehen, dass der Wähler die FDP im Bund für die nicht gelieferten Versprechen bestrafen wollte und respektieren diese Entscheidung der Bürgerinnen und Bürger.
Jedoch wollen wir als Liberale auf kommunaler Ebene uns nicht vorwerfen lassen, eine schlechte Arbeit für den Kreis zu machen. Nein! Wir sind überzeugt, dass wir diese bürgernahe politische Arbeit im Kreistag und in den Gemeinden fortsetzen wollen und müssen und der Wähler sehr wohl unterscheiden kann, was Bund und was Kommune ist.
Aus diesem Grund setzen wir unseren Einsatz für die Interessen der Bürger vor Ort weiterhin fort und stellen uns den Herausforderungen für das kommende Jahr.
Gleichzeitig werben wir um Verständnis und Unterstützung für die kommenden Wahlen in 2014, die für Thüringen und die Kommunen in unserem Land entscheidend sein werden.

Der stellv. KVor. Holger Joseph


17Sep
BT-Wahl 2013
Th. Nitzsche im Gespräch
Th. Nitzsche im Gespräch

Die Kreishandwerkerschaft Gera lud am 16. September Dr. Thomas Nitzsche (FDP) und Albert Weiler (CDU), beides Direktkandidaten des Wahlkreises 194 Gera * Jena * Saale-Holzland-Kreis auf das Podium, um mit ihnen über die Anliegen des Handwerks zu sprechen.
Zunächst beklagten die Vertreter des Handwerks den enormen Anstieg der Lohnzusatzkosten um fast 25%. Dies führe zu Schwarzarbeit und durch niedrigere Löhne falle es zunehmend schwerer, Nachwuchs für das Handwerk zu gewinnen. Dies leitete eine Diskussion über die Entwicklungen im Schulsystem Thüringens ein, welches die Betriebe mit gutem Nachwuchs versorgen müsste. Dr. Nitzsche kritisierte das falsche Experimentieren des Kultusministeriums. Wir müssten stattdessen die Stärken des Föderalismus entwickeln und solide Regelschulen und Gymnasien aufbauen. Inklusion solle richtig gemacht und nicht mit der Brechstange eingeführt werden.


16Sep
BT-Wahl 2013
3.v.r. Th. Nitzsche
3.v.r. Th. Nitzsche

Das Zentrum für Demokratie und Zukunft lud am Donnerstag, 12. September die Direktkandidaten des Bundestagswahlkreises Jena, Gera und Saale-Holzland-Kreis auf das Podium ins Jenaer Volkshaus, um mit ihnen über die Fragen der Bürger zu sprechen. Die Redezeit war auf 90 Sekunden begrenzt und insgesamt bildeten die Themen Arbeit, soziale Gerechtigkeit und Euro-Krise den Schwerpunkt der Diskussion. Teilnehmer des Podiums waren neben Dr. Thomas Nitzsche (FDP), Vertreter der CDU, SPD, Die LINKE, Piraten und Grüne.

Dr. Nitzsche, der sich im Stadtentwicklungsausschuss der Stadt Jena engagiert, gab als Ziel für seine Kandidatur an, dass er kommunale Themen auch mit nach Berlin nehmen und gerade die Chance als Bundestagsmitglied nutzen möchte, um Dinge im eigenen Wahlkreis zu verändern.
Der erste Fragenkreis drehte sich um die Einführung eines flächendeckenden, gesetzlichen Mindestlohns.


11Sep
BTW 2013
im Gespräch mit Gynasiasten: Th. Nitzsche
im Gespräch mit Gynasiasten: Th. Nitzsche

Das Goethe-Gymnasium in Gera lud am 10. September die Direktkandidaten des Bundestagswahlkreises Gera * Jena * Saale-Holzland aufs Podium, um mit ihnen über Politikverdrossenheit und die Frage "Warum wählen?" zu sprechen. Mit dabei Dr. Thomas Nitzsche von der FDP.

Nitzsche betonte, dass Nichtwählen nur die Falschen stärkt, vor allem an den politischen Rändern. Er ermutigte die Schüler, die Wahl nicht auf den einen Sonntag zu reduzieren. Der vorgelagerte Wahlkampf zwinge die Parteien, das eigene Profil auch nach außen erkennbar zu schärfen. Daher könne man Argumente wie "sind alle gleich" oder "meine Stimme macht keinen Unterschied" wohl kaum gelten lassen. Die Wahl sei für jeden einzelnen sehr wohl die Gelegenheit, selber einen Unterschied zu machen.


11Sep
BTW 2013
im Podium: Th. Nitzsche
im Podium: Th. Nitzsche

Die Kreisgruppe Gera des Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverbandes lud am 10. September die Direktkandidaten für die Bundestagswahl zu einer Podiumskussion in das Clubzentrum "Comma" in Gera ein. Neben Dr. Thomas Nitzsche von der FDP nahmen die Mitbewerber von CDU, SPD, Grüne, Die Linke und den Piraten an der Diskussion teil.

Nitzsche stellte klar, dass sich liberale Politik an die arbeitende Mitte der Gesellschaft richte. Jeder muss ein menschenwürdiges Leben führen können. Die Verknüpfung mit "von seiner Hände Arbeit", an der sich die Forderung nach einem Mindestlohn festmacht, ist aber eine Nebenbedingung, die sich nicht aufrechterhalten lässt, wenn dem keine entsprechende Wertschöpfung gegenüber steht. Dann muss unterstützend das Sozialsystem greifen.


03Sep
Landtag
Uwe Barth, MdL
Uwe Barth, MdL

Die FDP Jena lädt ein zum liberalen Kamingespräch für morgen, Mittwoch, 4. September in das Kaminzimmer der Restaurants "Bauersfeld".

Gast ist Uwe Barth, Vorsitzender der FDP Landtagsfraktion und des FDP Landesverbandes Thüringen.

Vor dem Hintergrund der bevorstehenden Bundestagswahlen verspricht es, ein interessanter Gesprächsabend zu werden.

Beginn ist 20 Uhr, interessierte Gäste sind herzlich willkommen.